Info vom DAeC LVN

Innerhalb der Vereine bitte weiterleiten und aktiv kommunizieren:

Das es zum Kenntnisnachweis, im Zusammenhang mit Modellfluggeländen mit Aufstiegserlaubnis (AE),

noch die ein oder andere Frage an die Geschäftsstelle oder die MFK gab. Nachfolgend das wichtigste

noch einmal komprimiert zusammengefaßt.

Steuerer, die ihr Flugmodell nur auf zugelassenen Modellfluggeländen betreiben (vgl. § 21a Abs. 4 S. 2 LuftVO (n.F.)), benötigen keinen Kenntnisnachweis.

Das gilt genauso für in der AE festgelegte Aufsichtsperson.

Wir (DAeC) interpretieren das Gesetz so, dass der Steuerer dann den Kenntnisnachweis benötigt, wenn

auf der „grünen Wiese“ geflogen wird und wenn das Modell schwerer als 2kg MTOM ist und höher als

100m AGL fliegen soll.

Wer im Besitz einer Pilotenlizenz, z. Bsp. SPL für Segelflug ist, braucht keinen separaten Kenntnisnachweis. Hier gilt die Lizenz als Kenntnisnachweis.

Auf zugelassenen Modellfluggeländen gilt im Übrigen auch nicht die Flughöhenbegrenzung von

100 m AGL gem. 21b Abs. 1 Nr. 8 lit. a) LuftVO (n.F.), sondern die in der jeweiligen Aufstiegs-

erlaubnis genannte Begrenzung.

Auch in der FMT gibt es zum Stichtag, 01.10.2017, einen Beitrag in Form eines Editorial zum Kenntnisnachweis.

Drohnen und Luftsicherheit

In Berlin findet am 30.11.2017 ein Luftsicherheits Seminar statt. Auf der DAeC Homepage findet sich

dazu eine kurze Vorankündigung.

http://modellflugimdaec.de/aktuelles/541-drohnen-gefahr-oder-hysterie

Veranstaltet wird dieses Seminar durch Forum Heidelberg, nachfolgend der Link zum Anbieter mit

Auflistung aller Referenten und Agenda.

https://www.forum-institut.de/seminar/1711850-luftsicherheit-2017

 

viele Grüße

Klaus

___________________________
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Preen
Landesmodellflugreferent des LVN im DAeC

Zurück